Kunstprojekte von Empfangshalle

Kaleidoskop Kaleidoskop künstlerischer Entwurf zum Gestaltung der deutschen Botschaft in Islamabad

Das Kunst-am-Bau Kunstwerk für die Deutsche Botschaft in Islamabad/Pakistan ist seit deisem Sommer installiert. Sobald der Gesamtbau fertiggestellt ist, gibt’s aktuelle Bilder vom Kunstwerk.

iDNA

Um die gewünschte Logowirkung für das neue Forschungszentrum zu erzielen, greift die Skulptur „i DNA“ auf die Form der Doppelhelix zurück:

seeds of concept

Im Rahmen der Projektreihe MultipliCity der Landeshauptstadt München kam es zu einer Kooperation von EMPFANGSHALLE mit dem kosovarischen Künstlerinnen-Kollektiv HAVEIT, bei der die Videoarbeit „Seeds of Concept“ entstand.

Hinterm Horizont

Eine Skulptur im Außenraum und eine Installation im Innenraum sind bildhafte, integrale Teile eines Konzepts, das übergreifend die gesellschaftliche Verortung der Menschen in der JVA Heidering mit einbezieht.

Waschende Hände waschende Hände Installation

Sich die Hände zu waschen ist eine der alltäglichsten Handlungen, man beherrscht sie quasi im Schlaf und schenkt ihr in der Regel keine große Beachtung.

Waschgang Kunstprojekt Waschgang EMPFANGSHALLE

Der Titel der Raum- und Videoinstallation „Waschgang“ ist absolut konkret zu verstehen, denn es wird tatsächlich schmutzige Wäsche gewaschen.

7 Kontinente 7 Kontinente Europa

Der eigene Himmel jedes jungen Menschen, die eigene Welt, die es zu erschaffen gilt.

Hundert Hemden

Joseph Beuys – ein Mensch, ein Künstler, ein Mythos, verlacht, verklärt…

Goldrausch

Zwölf große Sandmuscheln umgeben die Mariensäule auf dem Pasinger Marienplatz und bilden durch ihre goldene Farbe und kreisförmigen Anordnung eine Einheit.

fuck you zug

Diese Arbeit ist eine Gemeinschaftsproduktion von Empfangshalle, Funda und vielen Künstlern der Ateliergemeinschaft KvB.

Woher Kollege Wohin Kollege

„Heimat“ kann man nicht einfach anfassen oder abbilden. „Heimat“ ist ein Gefühl, das sich zusammensetzt aus unterschiedlichsten Stimmungen, Erinnerungen an Erlebtes und Hoffnungen auf ein glückliches Leben.

The Benjamin Project

Walter Benjamins Aufsatz „Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit“ wurde in China in Öl gemalt. Rund fünf Millionen Ölbilder – meist Kopien von Meisterwerken – werden jährlich in Dafen, einem Stadtteil der Zehnmillionenstadt Shenzhen nördlich von Hong Kong gefertigt

Gelsenlos

Künstlerischen Arbeiten im öffentlichen Raum sind mit Unwägbarkeiten und Unsicherheiten behaftet; ein Tatbestand, der sich zumeist auf die Planungs- und Genehmigungsphase bezieht.

As if we were alone

Die kreative Auseinandersetzung mit neuen Kommunikationstechnologien und ihren Auswirkungen auf unser Leben, auf unsere Kultur und auf unser Verhalten in alltäglichen Situationen war für das Künstlerduo „Empfangshalle“ die Grundlage für die Entwicklung der Vision eines gesellschaftsübergreifenden Projektes in Form von Film und Installation.

Wanderarbeiter

Shenzhen ist eine wachsende wirtschafliche Metropole in China. Aus dem ganzen Lande strömen Arbeiter herbei. Oft bleiben die Familien in der Heimat.

Aufseher Brunnen

Vor der Galerie installierte Empfangshalle einen neuen, vierten Brunnen in der Reihe der berühmten Renaissance – Brunnen der Maximilianstrasse.

3 Sekunden

Eine S-Bahn-Fahrt vom Hauptbahnhof Richtung Pasing. Der Zug beschleunigt hinter der Hackerbrücke. Rechts am Fenster flache Hallen. Zwei Männer davor auf einer Rampe.

[gei hi:n ho:l]

die stadt steckt voller botschaften. am offenkundigsten dort, wo bedürfnisse geweckt werden sollen: etwas zu haben, zu bekommen oder zu erleben. auf so genannten mega-werbeflächen werden diese botschaften mit dem nötigen appeal an frau und mann gebracht.

Brot und Butter

Bei ‚Brot und Butter‘ steht die soziale Situation im Vordergrund. Die für Augsburg zentrale Symbolfigur des Merkur wurde aus ihrer öffentlichen Position entnommen, und in eine neue, ‚persönliche Öffentlichkeit‘ integriert – in ein lebendes Bild, in dem sich Besucher, Museumsmitarbeiter und Merkur zu einer komplexen, lebenden Skulptur auf Zeit verbanden.

beauty and the beast

In Kaliningrad steht der Dom Sowjetow, das Haus der Sowjets im Volksmund „das Monster“ genannt. Davor trifft sich die Jugend der Stadt auf dem Platz des ehemaligen Schlosses. Gerüchten zufolge soll sich das Bernsteinzimmer in den darunter liegenden Hohlräumen befinden.

Hausordnung

Empfangshalle scheint sich in dieser neuen Arbeit überraschenderweise auf die skulpurale Erscheinung von Architektur zu konzentrieren und ihr meist so präzise formuliertes soziales Interesse zu vergessen.

Bitte melde dich…

Der Blick auf die Skyline lädt ungezählte Paare zum Erinnerungsfoto ein. Empfangshalle bat um ein Foto mit einem der Partner, das vom anderen aufgenommen werden musste. Und zwar mit dem Fotoapparat des Paares. Die entwickelte Aufnahme sollte später an Empfangshalle geschickt werden. Bitte melde dich…

Willkommen in Leipzig

„Der Brühl“, ein Stadtteil der Leipziger Innenstadt wurde nach starker Zerstörung im 2. Weltkrieg zwischen 1966 und 1968 im Sinne der sozialistischen Erneuerung wieder aufgebaut.

Paradiso

Im Rahmen der Ausstellung „Paradies – Neue Blicke auf einen alten Traum“ im Diözesanmuseum Freising hängte das Künstlerduo Empfangshalle einen frei schwebenden Kreis aus italienischen Plastikstühlen vor das ehemalige Hochaltarbild des Freisinger Doms (Himmelfahrt Mariens von Ludwig Löfftz, 1886).

Golden Gate

Im Zugangsbereich des Schulzentrums steht eine Gangway, Höhe 4,50m. Der silberne Glanz und die goldene Zeichnung der Treppe lassen sie als ein mysteriöses Artefakt erscheinen.

Laden und löschen

Ein vierachsiger roter Autokran hebt einen Ring, auf dem 32 grüne Sitzschalen montiert sind, an Stahltrossen in die Höhe.