‚wippen‘ am 17.11.22 ab 15 Uhr im Olympiapark

Kunstinstallation mit Originalsitzen aus dem Münchner Olympiastadion

Aus einer originalen Sitzreihe des Münchner Olympiastadions von 1972 hat Empfangshalle eine Wippe gebaut. Zum 50. Jahrestag der Olympischen Spiele werden diese Sitze wieder zu ihrer ‚alten Heimat‘ gebracht. Passanten und Kunstschaffende werden eingeladen auf der Wippe Platz zu nehmen, um sie als wogendes Publikum neu zu besetzten.

14.30 h Umzug der Wippe aus dem Atelier ‚zurück‘ in den Olympiapark
15 – 17  h   Wippen für alle

mit

Ceren Oran und ihrem Tanzensemble ‚Moving Borders‘ (Performance)
Markus Ostermair und Henriette Schmidt (Lesung)
TAM TAM
Maxi Pongratz, auf der anderen Seite Theresa Loibl (Musik)
Slata Roschal und Ekaterina Derisheva (Lesung)
Überraschungsgästen und Passanten

Standort Wippen Olympiapark

Bei guten Wetter wird die Wippe an dem gekennzeichneten Hügel aufgestellt und bei schlechten Wetter findet ihr dort ein Schild, an welchem nahegelegenen Standort die Wippe platziert ist.

 

Mit freundlicher Unterstützung von

Die Wippen

Empfangshalle baut Wippen mit Sitzen aus dem Münchner Olympiastadion, die aufgeladen sind mit allem, was ab 1972 geschehen ist: angefangen mit den heiteren Spielen über das Attentat bis hin zu all dem, was danach geschehen ist. Diese Wippen werden miteinander im Olympiapark präsentiert. Sie wirken magnetisch auf die Passanten, die auf ihnen zum wogenden Publikum werden.

Das Wogen bedingt Kommunikation: Nur so kann die Balance gefunden werden. Durch die individuelle Wahrnehmung der geschichtlichen Ereignisse, wird die Aufladung der Sitze freigesetzt. Die Wippen sind Kommunikationsgeräte, mit deren Hilfe die Geschichte aktuellen Ereignissen gegenüber gestellt wird.

Die Spiele gehen weiter.

 

www.empfangshalle.de/wippe