Synergetisches Netzwerk Empfangshalle

Seit mehr als zehn Jahren arbeitet das Netzwerk „Empfangshalle“ in gemeinsamen Räumlichkeiten kreativ-wirtschaftlich in den Bereichen Bildende Kunst, Film und Musik, ohne nennenswerte Förderungen in Anspruch genommen zu haben. Grossprojekte oder einzelne Ausstellungen werden in unserer Kreativgemeinschaft, die weit mehr als 30 Künstler*innen umfasst in dem gemeinschaftlich genutzten Atelier verwirklicht. 

Empfangshalle öffnet beizeiten ihre Tore nach aussen, z.B. mit den „Künstlerspeisungen“ oder nicht- kommerziellen Ausstellungen und Veranstaltungen. Seit Juli 2018 betreibt das Netzwerk einen Projektraum, die „Galerie Ohne Namen“. Jede/r ausstellende Künstler*in gibt der Galerie einen neuen Namen. Daran angeschlossen ist eine Work-Residency, in der wir Künstler*innen aus aller Welt beherbergen.

Werkhalle Empfangshalle

Die große Werkhalle bildet den Kernraum für die Künstler*innengemeinschaft. Hauptsächlich werden dort die Kunstprojekte und kreativwirtschaftliche Arbeiten realisiert. Jede/r Künstler*in der Empfangshalle kann in der Werkhalle seine eigenen Projekte verwirklichen und auf das logistische Netzwerk z.B. für Materialbestellungen zurückgreifen. Mit diesen Möglichkeiten reicht den Künstlern*innen zumeist ein sehr kleines eigenes Atelier, in dem kostengünstig Projekte erdacht und vorbereitet werden. Unsere Infrastruktur ist überdies offen für die Kunstszene. 

Nicht nur durch unsere internationalen Kunstprojekte haben wir uns eine Lebensgrundlage gebildet. Mit angewandten, aber immer künstlerischen Projekten für die Industrie ist über die Jahre eine stabiles zweites Standbein entstanden. Diese Aufträge erreichen oft eine viel größere Öffentlichkeit als unsere Kunstprojekte. So entstanden unter unserer künstlerischen Leitung das Filmsets in den Bavaria Filmstudios sowie Bühnenbilder für die Kammerspiele und das Münchner Volkstheater. Viele Künstler*innen arbeiten mit uns an diesen vielfältigen Projekten bei denen immer die künstlerische Profession gefragt ist und haben somit ihr Auskommen. 

Junge Künstler*innen begleiten wir auf ihrem Weg zu einem professionellen künstlerischen Schaffen. Wir führen sie zu einem Studium an der Akademie der bildenden Künste, an der wir einen Lehrauftrag inne haben. Während eines Praktikums wird eine Mappe für die Akademie erarbeitet und sie erhalten sie einen tiefen Einblick in künstlerische und kreativwirtschaftliche Prozesse. Viele Kunst-Studenten*innen unterstützen wir mit unserer Infrastruktur bei der Verwirklichung ihrer eigenen Projekte. Sie können auf unsere Materialien und Maschinen zurückgreifen, es steht ihnen professionelles Foto- und Video-Equipment nebst vielen anderen Möglichkeiten zur Verfügung. Wir arbeiten in den modernsten Materialien mit den neuesten Techniken. Viele künstlerische Techniken werden potenten Partnern, wie z.B. die TUM in unseren Ateliers neu entwickelt.
Unserem Netzwerk bieten wir flexible Verdienstmöglichkeiten, immer im Bereich künstlerisches Schaffen. Nach der Beendigung des Studiums haben junge Künstler*innen bei uns ihr erstes Atelier bezogen. Arbeitsräume, Aufträge, Projekte und nicht zu letzt die unterschiedlichen Befähigungen werden in unserem Netzwerk synergetisch zusammen geführt.